Ratten und Mäuse bekämpfen

Sie Nagen nicht nur an Ihrem Nervenkostüm...

Wussten Sie, dass Mäuse und Ratten Krankheiten wie z.B. Typhus, Salmonellen und den gefürchteten Hanta-Virus übertragen können??

Durch den gezielten Einsatz von speziellen Ködern, die aus Sicherheitsgründen in fest verschlossenen Behältnissen ausgelegt werden, ist Protect Pest Control der ideale Partner zum Schutz für Sie und Ihre Liegenschaft.

Regelmäßige Schädlingsbekämpfung reduziert Mäuse und Ratten in ihrer Population. Wir bekämpfen den Nagerbefall effektiv und nachhaltig.

Dies ist wichtig, da diese Hygieneschädlinge weitere Krankheiten wie die Pest, Salmonellose, Leptospirose und vieles mehr übertragen können. Eine Bekämpfung ist also unumgänglich! Wir stehen Ihnen hier mit Rat und Tat zur Seite.

Die Hausmaus hält keinen Winterschlaf, sie kann jedoch bei Frost und Futterknappheit in einen Erstarrungszustand fallen. Die in der Nähe des Menschen lebende Hausmaus betreibt, besonders wenn sie sich dort leicht und regelmäßig Nahrung beschaffen kann, eine nicht so ausgiebige Vorratshaltung. Die Hausmaus ist in der Nähe des Menschen meist nachtaktiv. Nur wenn sie sich sehr sicher fühlt, verlässt sie auch tagsüber ihr Versteck.

Freilebende Hausmäuse bewegen sich im ihnen bekannten Gelände auf festen, durch den Geruch gekennzeichneten Bahnen, die man im Freiland auf Rasen gelegentlich als regelrechte Trampelpfade wahrnehmen kann.

Bei entsprechendem Nahrungsangebot ist die Hausmaus das ganze Jahr über fortpflanzungsfähig. Bis zu acht Würfe mit durchschnittlich drei bis acht Jungen im Jahr sind möglich!

Die Lebenserwartung von Wildfängen der Hausmaus beträgt in der Tierhaltung zwei bis drei Jahre, einzelne Tiere können deutlich älter werden.

Ratten sind überwiegend auf den menschlichen Siedlungsbereich beschränk.

Bewohnen hier Abwasserkanäle, Mülldeponien, Keller, Lagerhäuser, Ställe, Bauernhöfe und leben sehr oft in Wassernähe.

Die Wanderratte ist unter ungestörten Bedingungen dämmerungs- und nachtaktiv mit Aktivitätsmaxima kurz nach Sonnenuntergang und kurz vor Sonnenaufgang; um Mitternacht ist die Aktivität gering. Dieses Aktivitätsmuster kann je nach äußeren Bedingungen vielfältig variiert werden. In Büro- oder Lagerräumen lebende Wanderratten verlegen ihre Aktivität in Zeiten menschlicher Abwesenheit.

​Die Tiere schwimmen, tauchen und klettern gut. Die Fortbewegung erfolgt jedoch überwiegend auf etablierten Wegen auf dem Boden, in Gebäuden meist entlang von Wänden.

Wenn möglich, legen Wanderratten Erdbaue an, die mindestens zwei Eingänge und einen Wohnkessel sowie häufig auch Vorratskammern aufweisen. Die Eingänge sind immer offen, die Hauptgänge sind queroval, 8–9 cm hoch und 11–12 cm breit. In Gebäuden werden die Nester in Verstecken jeder Art gebaut, z. B. zwischen Warenstapeln, in Doppelwänden, unter Fußbodendielen oder unter Strohhaufen. Die Nester bestehen aus Gras, Blättern, Papier und ähnlichem weichem Material.

​Die Tragzeit beträgt 22–24 Tage. Die Würfe umfassen meist 4–8 Junge.